Profi-Vertrag für Yannik Burghart

U20 Stürmer ist bereit für den nächsten Schritt 


Geschrieben von

Mit Yannik Burghart aus der eigenen U20 Mannschaft bekommt ein weiterer Nachwuchsspieler beim ESV Kaufbeuren die Chance sich in der der DEL2 zu beweisen. Der 19 Jahre alte Stürmer verbrachte die meiste Zeit seiner Nachwuchszeit beim EC Peiting und beim ESV Kaufbeuren. In der Saison 2021/2022 wird er daher auch weiterhin zum Kader der ESVK U20 Mannschaft gehören.  

In der Spielzeit 2020/2021 debütierte der Linksschütze unter Joker Trainer Rob Pallin auch schon bei den Jokern in der DEL2. Dabei lief der gebürtige Starnberger sechs Mal im ESVK Trikot auf und hinterließ bei den sportlichen Verantwortlichen der Joker einen sehr guten Eindruck. Für den Oberliga Kooperationspartner EV Füssen absolvierte Yannik Burghart zusätzlich 27 Pflichtspiele in der Oberliga Süd und erzielte dabei vier Tore und drei Torvorlagen. In der Spielzeit 2021/2022 wird Yannik Burghart nun das Joker Trikot mit der Nummer drei tragen.

ESVK Geschäftsführer Michael Kreitl dazu: „Yannik Burghart konnte in seinen Einsätzen in der U20 Mannschaft, beim Kooperationspartner EV Füssen in der Oberliga Süd und auch in der DEL2 Mannschaft überzeugen. Er ist ein talentierter Spieler, der einen guten Speed hat, auch technisch versiert ist und dazu auch ein gutes Körperspiel hat. Wir sind davon überzeugt, dass er das Zeug dazu hat, den Sprung die DEL2 zu schaffen.“

Yannik Burghart zu seinem Prof-Vertrag beim ESVK: „Es war schon immer mein Kindheitstraum Eishockey Profi zu werden. Daher bin ich überglücklich, dass ich nun den ersten Schritt im Profi Eishockey gehen kann und sich die harte Arbeit der letzten Jahre langsam aber sich auszahlt. Ich bin der froh darüber, dass der ESVK viele junge Spieler fördert und dabei auch sehr viel Vertrauen in die diese setzt. Auch die Kooperation mit dem EV Füssen trägt dazu dabei, dass man sich hier sehr gut weiterentwickeln kann. Ich werde alles dafür geben, dass ich so viel als möglich an Eiszeit in der DEL2 bekommen kann.“

Foto: Benjamin Lahr

Zurück

ESVK-Aktuell