Interview mit Michael Kreitl

"Wir haben auf jeden Fall noch Möglichkeiten, unseren Kader zu verstärken"


Geschrieben von

Die Kaderplanungen bei den Jokern sind vorerst so gut wie abgeschlossen. Es steht ein gutes und teils bekanntes Gerüst auch in der kommenden Spielzeit 2021/2022 auf dem Eis in der erdgas schwaben arena.
Dazu ist auch das Lizenzierungsverfahren in der DEL2 angelaufen. Für uns war dies Grund genug sich einmal mit unserem Geschäftsführer Michael Kreitl (Foto: Benjamin Lahr) über den aktuellen Stand der Dinge auszutauschen.

esvk.de: Sind mit der Vertragsverlängerung von Branden Gracel die Kaderplanungen abgeschlossen?

Michael Kreitl: Das kann man so nicht pauschal sagen. Wir werden auf jeden Fall noch einige unserer jungen Talente mit Verträgen ausstatten und für den Spielbetrieb in der DEL2 lizenzieren. Primär sollen die Jungs aber natürlich auch in der U20 zum Einsatz kommen. Es ist sehr wichtig für den gesamten Verein, dass wir im U20 Bereich erstklassig bleiben. Wir werden den Spielermarkt aber natürlich weiter im Auge behalten. Dazu müssen wir auch einen Blick auf die Heilungsverläufe bei Stefan Vajs und Sören Sturm werfen. Wenn hier alles nach Plan verläuft, und danach sieht es bisher auch aus, haben wir wieder mehr Handlungsspielraum. Wir haben auf jeden Fall noch Möglichkeiten, unseren Kader zu verstärken. Wobei ich auch vollstes Vertrauen in unsere eigens ausgebildeten Spieler habe und ich fest davon überzeugt bin, dass sie ihre angedachte Rolle sehr gut ausfüllen werden.“

esvk.de: Es kamen in letzten Zeit Gerüchte über eine Erneuerung der Kooperation mit dem ERC Ingolstadt auf, ist da etwas in Planung?

Michael Kreitl: „Ich weiß wirklich nicht wo diese Gerüchte herkommen. Eine Kooperation mit dem ERC Ingolstadt ist derzeit nicht geplant. Natürlich tauschen Larry Mitchell und ich uns immer wieder mal am Telefon über bestimme Themen aus. Eine Kooperation ist aber wie gesagt derzeit kein Thema. Allerdings habe ich mit dem einen oder anderen DEL Club über junge Spieler gesprochen, die unter bestimmen Umständen in beiden Clubs, eventuell über eine Förderlizenz oder ein Leihgeschäft für uns in Frage kämen.“

esvk.de: Weil wir gerade bei Kooperationen sind, die Kooperation mit dem EV Füssen läuft weiter?

Michael Kreitl: Ja, auf jeden Fall. Wir müssen zuerst auch nochmal ein dickes Dankeschön nach Füssen schicken, die uns in der abgelaufenen Saison mit den beiden Torhütern Benedikt Hötzinger und Maxi Meier super ausgeholfen haben. Maxi Meier, der ja nun fest bei uns spielt, wird auch eine Förderlizenz für den EV Füssen bekommen. Dazu werden auch wieder weitere junge Spieler kommen, die ja auch schon mittels einer Förderlizenz für den EV Füssen aufgelaufen sind. Spieler wie zum Beispiel Philipp Bidoul, Leon van der Linde oder auch Yannik Burghart und Maxi Hops haben ja in den letzten Monaten dort schon eine tolle Entwicklung genommen und viel Spielpraxis sammeln können.“

esvk.de: Die Entwicklung der jungen Spieler liegt derzeit schon stärker im Fokus?

Michael Kreitl: „Auf jeden Fall. Mir ist das sehr wichtig und wir haben derzeit auch einfach sehr gute Vorausaussetzungen dafür. Wir haben uns in der DEL2 über die Jahre gefestigt. Im Nachwuchsbereich wird eine sehr gute Arbeit geleistet. Jogi Koch und seine Trainer machen hier wirklich eine super Arbeit, die es auch sehr zu schätzen gilt. Die U20 ist seit letztem Jahr auch wieder erstklassig, dazu funktioniert die Kooperation mit dem EV Füssen hervorragend. Alle diese Komponenten ermöglichen es uns auch in der DEL2 mehr junge Spieler aus den eigenen Reihen zu integrieren, wie es vielleicht noch vor ein paar Jahren der Fall war. Für mich ist es schön zu sehen wie sich Spieler wie zum Beispiel Philipp Krauß, Max Oswald, Tobias Echtler oder auch Markus Schweiger entwickeln und dabei auch für die Zuschauer sichtbar tolles Eishockey zeigen. Dabei haben wir ja noch viele weitere Talente, für die es in den kommenden Jahren die Möglichkeit geben wird, sich bei den Profis zu zeigen. Wir können diese Jungs Dank der Achse, U20 in der DNL Division I, die funktionierende Kooperation mit dem EV Füssen und unseren Jokern in der DEL2 wirklich hervorragend fördern und auch entwickeln.“

esvk.de: Die Frist zur Lizenzabgabe in der DEL2 ist abgelaufen. Die Lizenzierung war wie zu hören war, dieses Jahr schon etwas „schwieriger“ wie die Jahre zuvor?

Michael Kreitl: „Ja, aufgrund der Corona-Pandemie und der daraus resultierenden Unklarheiten in bestimmten Bereichen (Zuschauer, Catering, Sponsoren usw.) gab es hier von Seiten der Liga größere Hürden und Vorgaben zu bewältigen. Vor diesen Herausforderungen standen aber alle Mannschaften, es ist also nicht nur der ESVK betroffen. Aus Sicht des ESVK muss ich aber sagen, dass wir es wie immer gut gemeistert haben. Ein großer Dank geht hier noch an unsere Geschäftsstellenleiterin Birgit Hampel und an die Wirtschaftsprüfungs- und Steuerberatungsgesellschaft Erhart GmbH in Bad Wörishofen, für die tadellose und intensive Unterstützung bei der Erstellung der Lizenz-Unterlagen.“

esvk.de: Trotz alle dem sind die gesamten Planungen doch auch etwas zurückhaltender wie die Jahre zuvor?

Michael Kreitl: Natürlich. Aus meiner Sicht wäre es fahrlässig, jetzt so zu tun, als wäre alles wie vor der Pandemie. Denn das ist es bei weitem nicht. Die Gespräche mit unseren Sponsoren und auch potenziellen neuen Sponsoren sind wirklich gut, aber der eine oder andere macht sich da selbstverständlich auch seine Sorgen und Gedanken. Eine weitere Saison ohne Zuschauer ist vielen Sponsoren so nicht mehr zumutbar. Dazu kommt eben dann auch noch die Ungewissheit mit den Zuschauern, wie viele dürfen wir unter welchen Voraussetzungen denn überhaupt in der erdgas schwaben arena begrüßen? Wenn wir das schon wüssten, wären wir natürlich auch schon einen ganz großen Schritt weiter. Aber klar, genau aus diesen Gründen planen wir schon etwas defensiver wie in den Spielzeiten zuvor. Grundsätzlich aber sehe ich unsere Mannschaft schon wirklich gut aufgestellt, um auch wieder im Rennen um einem Playoff Platz voll dabei zu sein.“

esvk.de: Es erreichen den ESVK auch immer wieder Anfragen, wann mit dem Dauerkartenverkauf begonnen wird. Kann man hier schon eine klare Aussage treffen?

Michael Kreitl: Da wir schon noch auf genauere Zusagen bzw. Aussagen aus der Politik hoffen, wollen wir nach aktuellem Stand frühestens Ende Juli mit dem Dauerkartenverkauf beginnen. Sobald wir uns darüber im Klaren sind, werden wir auf unseren Kanälen auch sofort darüber Informieren.

 

Zurück

ESVK-Aktuell